Cornerstone Content: Wie Blogger und Unternehmen ein besseres SEO Ranking erreichen

Read our English blogs here cornerstone content
Read our English blogs here cornerstone content

Ein gut ausgearbeiteter Cornerstone-Content-Artikel kann Unternehmen und Bloggern dabei helfen, im Google-Ranking weiter nach vorne zu wandern und auch für stark umkämpfte Keywords gut zu ranken.

Ein Artikel von Maria, Sprach-Liebhaberin, „Web-Travelerin“ und Blogartikel-Leseratte

Was ist Cornerstone Content?

Als Cornerstone Content wird ein Blogartikel bezeichnet, der einen guten Überblick über ein bestimmtes Thema gibt. Er kann als Hauptartikel zu einem Thema angesehen werden, der zu vielen Unterthemen weiterleitet und diese gewissermaßen zusammenfasst.
Alle „Unterartikel“ gehen dann im Detail auf die verwandten Randthemen ein. Diese werden auf sogenannte Longtail-Keywords ausgerichtet und verlinken zum Cornerstone Content. Da die Konkurrenz für Longtail-Keywords kleiner ist als für das Haupt-Keyword, haben die Unterartikel eine höhere Chance auf ein gutes SEO-Ranking.

Warum hilft Cornerstone Content, bei Google zu ranken?

Durch die interne Verlinkung all dieser „Unterartikel“ auf den Cornerstone-Artikel fließt diesem Artikel der meiste „SEO-Juice“ zu. Diese Link-Struktur hilft, den wichtigsten Artikel hervorzuheben und verhindert, dass Artikel miteinander konkurrieren. Auch andere Blogposts oder Seiten, die Teilthemen des Cornerstone-Artikels behandeln, sollten überprüft und gegebenenfalls auf den Cornerstone-Artikel verlinkt werden.

Welche Vorteile besitzt ein Cornerstone-Artikel noch?

Ein Cornerstone-Artikel zeichnet sich meist durch eine hohe Qualität und einen breiten Umfang aus. Dadurch, dass er einen besonders guten Überblick über ein bestimmtes Thema gibt, entstehen mit der Zeit auch Backlinks von anderen Websites, die das SEO-Ranking für das hart umkämpfte Keyword des Artikels zusätzlich verbessern.

Auch Influencer, die über den Cornerstone Content stolpern, teilen diesen mit ihren Followern, wenn sie Umfang und Qualität überzeugend finden und das Thema relevant ist für ihre Community.

Wenn die Cornerstone-Content-Seite ein gutes Ranking in der Google-Suchmaschine erreicht, können durch das Einfügen eines Opt-Ins E-Mail-Abonnenten gewonnen werden. Dadurch werden gewissermaßen automatisch und kostenlos neue Leads gesammelt, die zu treuen Lesern oder sogar zu Kunden werden können.

In 5 Schritten zum Cornerstone Content:

Schritt 1: Keyword-Recherche

Eine gründliche Keyword-Recherche ist die Basis einer guten SEO-Strategie. Neben dem monatlichen Suchvolumen und der Konkurrenzstärke ist auch der sogenannte „Search Intent“, also die Suchintention, mit zu beachten. Eine professionelle Keyword-Recherche ist dabei sehr zu empfehlen, da die Auswahl eines „falschen“ Keywords (für das zum Beispiel zu viel Konkurrenz herrscht) ein gutes Ranking fast schon unmöglich macht.

Alternativ zur Auswahl eines großen Themas (und eines hart umkämpften Keywords) können auch zwei bis drei kleinere Unterthemen (Keywords) gewählt werden, zu denen jeweils eine Cornerstone-Content-Seite erstellt wird.

Schritt 2: Eine verlockende Überschrift wählen

Wenn das passende Keyword gefunden wurde (oder die Entscheidung für mehrere Keywords gefallen ist), sollte eine passende und verlockende Überschrift gewählt werden. Eine verlockende Überschrift verspricht einen Nutzen, zieht Aufmerksamkeit auf sich und beinhaltet das Keyword.

Schritt 3: Passende Inhalte erstellen

Cornerstone-Inhalte sollten ähnlich wie bei einem Buch als eine Art Grundlagen-Kapitel aufgebaut werden. Cornerstone Content muss beeindrucken, sowohl in Qualität als auch im Umfang. Auch die darauf aufbauenden Themen, die mehr ins Detail gehen, sollten interessant und relevant sein. Unternehmen, die Produkte verkaufen, können sich die Frage stellen: „Was müssen Leser wissen, bevor sie unsere Produkte und Dienstleistungen kaufen?“

Schritt 4: Die Cornerstone-Content-Page erstellen

Anstatt vieler kleiner und unstrukturierter Blogartikel oder Seiten werden die wichtigsten Informationen und Unterthemen auf einer Seite zusammengefasst und alle weiteren Artikel auf diese „Hauptseite“ verlinkt. Cornerstone Content kann sowohl als Artikel als auch als Webseite angelegt werden.

Schritt 5: Regelmäßig neue Inhalte erstellen

Neben Abonnenten belohnt auch Google Websites, die regelmäßig neue Inhalte veröffentlichen. Deshalb ist es ratsam, nachdem der Cornerstone Content verfasst wurde, in weitere relevante Themen einzutauchen und regelmäßig neue Artikel herauszubringen.

Fazit

Ein guter Cornerstone-Content-Artikel dient also als „Eckpfeiler“ für ein bestimmtes Thema (oder Keyword) und hilft bei der Strukturierung der internen Verlinkungen und der Onpage-Optimierung einer Website. Dieser sollte gut gewählt werden und Qualität haben, also einen Mehrwert für Leser bieten, da sehr oft intern, aber auch extern auf diesen verlinkt wird.
Ein Blog oder eine Website können auch mehr als einen Eckpfeiler haben. Es spricht nichts dagegen, drei oder vier Themengebiete zu wählen und drei bis vier Cornerstone-Content-Seiten zu erstellen, die jeweils ihre eigenen Unterthemen haben.