Ziemlich beste Freunde: das Start-up und der Texter

Read our English blogs here Ziemlich beste Freunde, das Startup und der Texter
Read our English blogs here Ziemlich beste Freunde, das Startup und der Texter

Ein Beitrag von der Texterin und Journalistin Vera.

Alle 20 Minuten wird Berichten zufolge in Berlin ein neues Start-up-Unternehmen gegründet. Die Gründerszene der deutschen Hauptstadt boomt. Sobald eine brillante Geschäftsidee geboren ist, führt der erste Weg aller Gründerteams zum Anwalt, denn ohne rechtliche Beratung lässt sich kein Unternehmen gründen. Der zweite Dienstleister, den Start-up-Teams aufsuchen sollten, ist für viele nicht ganz so offensichtlich: der Texter.

Im Anfang war das Wort

Die meisten Start-ups fangen mit einer Website oder einer App an. Bei der Präsentation der innovativen Produkte oder Dienstleistungen ist neben der visuellen Gestaltung ein aussagekräftiger Text von zentraler Bedeutung. Der Text muss gleichzeitig das Image der Firma aufbauen, die Essenz des Produkts oder des Services transportieren und beim Leser Begehrlichkeiten wecken: schließlich soll der Leser genau dieses Produkt, von dem er noch nie gehört hat, kaufen oder diese Dienstleistung, von deren Existenz er bisher noch gar nicht wusste, auch nutzen. Gerade für Start-ups, die neue Märkte schaffen möchten, ist eine Website oder App mit gut geschriebenen Texten von größter Bedeutung.

Schreiben kann jeder?

Natürlich kann jeder, der jemals eine Schule besucht hat, schreiben. Doch kann auch jeder werbewirksam schreiben? In diese Falle tappen manche Gründerteams und nehmen die Arbeit an den Texten zunächst einmal nicht ernst. Um Zeit und Geld zu sparen, werden oft deutschsprachige Praktikanten oder das einzige deutschsprachige Teammitglied – schließlich bestehen viele Start-ups in Berlin aus sehr internationalen Teams – mit der Texterstellung betraut. Im Ausnahmefall mag das klappen. Doch meist kommen leider Texte dabei heraus, denen man anmerkt, dass sie in großer Eile geschrieben wurden von jemanden, der gleichzeitig noch Tausend andere Aufgaben zu erledigen hatte.

Schlechter Text verdirbt das Geschäft

Schlecht geschriebene Texte machen die ganze Website und damit das gesamte Unternehmen und seine Produkte oder Dienstleistungen unglaubwürdig. Rechtschreibfehler oder grammatikalische Ungenauigkeiten, die übersehen wurden, können das professionelle Image des Start-ups schnell infrage stellen. Inkorrekte oder schlampig geschriebene Texte vermitteln den Lesern das Gefühl, dass das gesamte Unternehmen mit derselben nachlässigen, achtlosen Einstellung geführt wird. Ein lieblos dahingeworfener Text kann schnell ein hochwertiges Produkt abwerten oder eine neuartige Dienstleistung nutzlos und uninteressant erscheinen lassen. Ein professionell verfasster Text hingegen kann sämtliche Vorzüge des Produkts oder der Dienstleistung herausarbeiten und sorgt somit dafür, dass die Innovationen des Start-ups die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die sie verdienen.

Mehrwert durch mehr Text

Selbst wenn es zeitlich möglich ist, dass ein interner Mitarbeiter die Unternehmenspräsentation oder die Produktvorstellung schreibt, ist es mit diesen kurzen Texten noch nicht getan. Die meisten Start-ups benötigen sehr viel mehr Text als ihnen zu Beginn klar ist. Zu den bloßen Präsentationstexten kommen auch Kundendiensttexte hinzu, wie zum Beispiel Antworten auf häufig gestellte Fragen, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Datenschutzerklärungen, Anleitungen für Bestellung, Versand und eventuelle Rücksendungen oder Stornierungen, … Betreibt das Start-up einen Online-Shop, werden dafür Produktbeschreibungen benötigt, die eventuell regelmäßig aktualisiert werden müssen. Werden physische Produkte vertrieben, ist der Text auf den Verpackungen ebenso wichtig wie der Text auf der Website. Zudem kommt kein Start-up ohne eine gelungene Social-Media-Kampagne aus – und was auf den unterschiedlichen Kanälen gepostet wird, besteht eben zum Großteil aus Text. Die Textarbeit in den sozialen Netzwerken beschränkt sich nicht nur auf Posts. Schließlich müssen die Nutzerkommentare auch noch beantwortet werden. All diese Aufgaben werden schnell zum Vollzeitjob für einen oder sogar für mehrere freie oder festangestellte Mitarbeiter.

Starker Text, starke Marke

Einen Texter ins Boot zu holen, wenn sich die Textarbeit nicht mehr intern bewältigen lässt, ist durchaus üblich. Bereits in der Anfangsphase, beim Aufbau der Website oder der App, mit einem professionellen Texter zu arbeiten, kann für Start-ups jedoch eine große Unterstützung sein. Texter können beim Branding entscheidende Impulse geben. Witzigen Slogans, geschickte Wortspiele und kreative Kommunikationskonzepte helfen dabei, einem Unternehmen ein unverkennbares Image zu geben und eine starke Marke aufzubauen. Stammen in der Anfangsphase alle Texte aus einer Hand, kann der Texter auch gewährleisten, dass die gesamte Kommunikation einheitlich wirkt. Sollte das Start-up so schnell wachsen, dass bald mehrere Texter eingesetzt werden müssen, kann der ursprüngliche Texter auch Leitlinien entwerfen und Kommunikationskonzepte erstellen, die dann später vom gesamten Texterteam verwendet werden. Kontinuität und Stringenz bei den Texten der Website, der App und des Online-Shops, der Kundendiensttexte, der Social-Media-Strategie und der Produktverpackungen helfen beim Aufbau einer starken Marken, wirken professionell und hochwertig – und machen aus einem Start-up in den Kinderschuhen schnell ein ausgewachsenes Unternehmen.

Wir LIEBEN Sprache.

.