Sprich, wie du isst! So wird Lesekost zum Gaumenschmaus

Read our English blogs here Sprich wie du isst!
Read our English blogs here Sprich wie du isst!

Ein Artikel geschrieben von Sarah, Marketing-Übersetzerin und Sprachköchin aus Leidenschaft.

Gute Kommunikation ist einfach und direkt, wie ein Wohlfühlgericht aus guten Zutaten. In Italien gibt es sogar eine passende Redensart dazu: Wenn sich jemand komplizierter ausdrückt, als es nötig ist, sagt man: „Parla come mangi“ (sprich wie du isst). Und da ist was dran: Vor allem bei kundenorientierten Inhalten haben schwere Textklopse nichts zu suchen. Um die Zielgruppe zu erreichen, ist Klartext angesagt. Doch wie gelingt leicht bekömmliche Lesekost? Am besten mit diesen Tipps aus der Sprachküche.

Planung ist alles

Beim Schreiben ist es wie beim Kochen: es ist leichter, wenn man weiß, worauf man achten muss. Um den Geschmack Ihrer Zielgruppe zu treffen, empfiehlt sich erstmal ein gründliches Briefing: finden Sie heraus, was Ihren Lesern schmeckt und worauf sie Appetit haben. Wichtig sind auch Ziel und Anlass Ihres Textes: Planen Sie einen schmackhaften Newsletter, der Lust auf Ihre Sonderaktion macht? Oder einen Webtext, der Ihr Unternehmen von seiner Schokoladenseite präsentiert? Diese Informationen helfen Ihnen, die passenden Gerichte für Ihr Menü auszuwählen.

Auf die Herkunft achten

Immer mehr Verbraucher achten beim Einkauf auf die Herkunft der Produkte. Setzen Sie dieses Prinzip auch bei Ihrer Wortwahl ein. Um Ihrem Text den richtigen Ton zu verleihen, eignen sich am besten heimische Zutaten: (Fach-) Magazine in der Originalsprache liefern frische Beispiele aus dem passenden Sprachregister. Gestalten Sie Ihre Recherche wie einen Marktbesuch und lassen Sie sich vom Angebot inspirieren. Je mehr Ideen Sie sammeln, desto leichter fallen Ihnen knackige Formulierungen ein.

Vorsicht bei Unverträglichkeiten

Ob in der Küche oder in der Medienwelt: Noch nie war das Angebot so vielfältig. Und die Verbraucher schlucken längst nicht mehr alles, was ihnen aufgetischt wird. Auf einige Stoffe reagieren sie sogar regelrecht allergisch. Was Gluten und Laktose in der Küche sind, sind in der Medienwelt Floskeln und überreizte Modewörter. Ausdrücke wie „Qualität wird bei uns großgeschrieben“ und „Kompetenz und Innovation“ klingen oft abgelutscht. Wählen Sie Ihre Zutaten lieber nach dem Prinzip der mediterranen Küche: verzichten Sie auf Schnickschnack und setzen Sie auf wenige, aber hochwertige Zutaten.

Eine gute Portion Fakten

Ihr Text sollte nicht nur appetitlich klingen, sondern auch satt machen. Die besten Nährstoffe liefern konkrete Fakten: Heben Sie hervor, was der Verbraucher von Ihrem Angebot erwarten kann. Sie bieten eine kosteneffiziente Software-Lösung an? Sagen Sie dem Kunden, wieviel Zeit und Geld er mit ihr sparen kann. Ihre Sneakers verleihen ihm ein einzigartiges Laufgefühl? Machen Sie es ihm mit einem bildhaften Vergleich (wie z. B. wie Barfuß, wie auf Wolken…) schmackhaft.

In der Kürze liegt die Würze

Lange Schachtelsätze und komplexe Satzkonstruktionen blähen den Text unnötig auf und schlagen dem Leser auf den Magen. Richten Sie Ihren Text lieber in mundgerechten Häppchen an. Schön locker wird’s, wenn Sie pro Satz nur eine neue Information hinzufügen. Denn kurze, prägnante Formulierungen sind verdaulicher und steigern den Lesegenuss.

Das Auge isst mit

Warum läuft uns bei einer schön angerichteten Speise das Wasser im Mund zusammen? Weil unser Gehirn auf Reize reagiert. Und diese können wir auch durch die Optik unserer Lesekost auslösen. Richten Sie Ihren Text wie eine leckere Gourmetspeise an. Überladen Sie den Teller nicht: fügen Sie lesefreundliche Absätze ein. Durch Zwischenüberschriften kommen Ihre Gedanken besser zur Geltung. Zum Garnieren eignen sich gut Aufzählungen, Hervorhebungen und Links. Und mit dem passenden Bild setzen Sie Ihrer Kreation die Krone auf.

Übung macht den Meister

Sie sehen: Essen und Sprache haben mehr gemeinsam, als es zunächst scheint. Und wie beim Kochen gilt auch in der Sprachküche: Probieren geht über Studieren. Toben Sie sich aus, experimentieren Sie mit verschiedenen Zutaten und servieren Sie Ihren Lesern leckere, abwechslungsreiche Gourmet-Texte. Guten Appetit und viel Spaß beim Probieren!

Wir LIEBEN Sprache.